Impressum

Montag, 14. November 2016

Rezension: Blut der Götter von Karl Heinz Witzko

Hallo meine Lieben,

Heute möchte ich euch das Buch "Blut der Götter" von Karl Heinz Witzko vorstellen. Es wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt. 

Vielen lieben Dank!

Preis: 16,99€ als Taschenbuch

Klappentext:
"Das Fürstentum Arades ist von neun Strömen des Verderbens umgeben, die auf das Unendliche Meer hinausführen. Alle wissen: Dort draußen lauern nichts anderes als die Monstrositäten der Tiefe – und der sichere Tod. Doch eines Tages legen fremde Schiffe im Hafen der Hauptstadt an. Die Besatzung erklärt, sie kämen von einem Land jenseits des Meeres. Was hat es mit ihnen auf sich? Dunkle Legenden besagen, dass einst der unheilige Götterfresser, der Feind aller Götter, hinter das Unendliche Meer verbannt wurde. Bringen die Fremden Verderben über das Land? Arades' Fürst muss eine Entscheidung treffen – doch diese kann den Untergang des Reiches bedeuten. Und einen Krieg der Götter." (Quelle: Amazon)


Achtung: Könnte Spoiler enthalten. 

Ehrlich gesagt, fand ich das Buch so lala. Der Anfang war wirklich sehr packend, um es um die geheime Forschung ging, die der damalige Fürst zu vernichten versucht hat und die dann gestohlen wurde. Generell fand ich die Szenen im Palast viel ansprechender, als die von dem Puhler. Natürlich wurde es interessant, als die unerklärlichen Morde begonnen haben, allerdings wurde die Geschichte immer mit einer wirren Nebengeschichte durchkreuzt, die mit dem Thema irgendwie nur wenig zu tun hatte. Es war wirklich ein auf und ab und erst auf den letzten paar Seiten hat sich das Gesamtbild des Romans herausgezeichnet und in meinem Kopf gab es ein lautes "Ahhhhhh, jetzt macht alles Sinn". Ich glaube dieses Buch ist ein Hass-Liebe-Buch. Man liebt ein paar Szenen und man "hasst" (oder besser gesagt manche Szenen sind einfach langweilig) wiederum ein paar. 

Alles in allem trotzdem ein spannendes Buch mit einem Ende, was ich nicht (aber wirklich überhaupt nicht!) erwartet hätte. Man denkt niemals daran, was am Ende hinter der Forschung gestanden hat. Dennoch fand ich einige Szenen ausbaubar bzw. auf einiges wurde nicht wirklich eingegangen, wo ich mir eine Fortsetzung gewünscht hätte - aber das hätte wahrscheinlich auch den Rahmen gesprengt. 

Insgesamt bekommt das Buch 4 von 5 Sterne von mir.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen