Samstag, 5. November 2016

Rezension: Meine schrecklich beste Freundin und andere Katastrophen von Cathrine Wilkins

WERBUNG

Hallo meine Lieben,

Heute möchte ich euch das Buch "Meine schrecklich beste Freundin und andere Katastrophen" von Cathrine Wilkins vorstellen, welches mir freundlicherweise kostenlos zur Verfügung gestellt wurde. Vielen lieben Dank!

Preis Taschenbuch: 9,99€

Klappentext:
"Jessica versteht die Welt nicht mehr: Schon immer war sie ein Herz und eine Seele mit Natalie, ihrer allerallerbesten Freundin! Doch seit Amelia neu in ihre Schule gekommen ist, ist alles anders. Und Amelia ist eine richtige Zicke! Dann gründet sie auch noch zusammen mit Natalie eine geheime Bande, in der Jessica nicht Mitglied sein darf. Doch Jessica lässt sich das nicht gefallen und heckt einen genialen Plan aus…" (Quelle: Amazon)



Achtung: Könnte Spoiler enthalten.

Ich liebe liebe liebe solche Bücher! Ja, sie sind eigentlich nichts mehr für mein Alter, aber ich habe damals schon die "Freche Mädchen - Freche Bücher"-Bücher verschlungen und muss gestehen, dass ich es heute immer noch sehr gerne tue. Es ist einfach zu lesen, man denkt nicht viel drüber nach und man fühlt sich plötzlich wieder so jung, wenn man die Probleme von den jungen Charakteren miterlebt. 

Der Schreibstil ist sehr gut und ich liebe die kleinen Zeichnungen auf den Seiten, die genau nochmal das widerspigeln, was gerade der Hauptperson Jessica passiert. Ich finde es auch witzig, dass es quasi darauf andeuten soll, dass sie das gezeichnet hat, denn Jessica ist die beste Zeichnerin und Cartoonistin ihrer Klassenstufe. 

Aber jetzt mal ein ganz anderes Thema: Ich finde das, was die anderen Mädels mit ihr abziehen absolut nicht tolerierbar und für mich fällt das sogar schon unter Mobbing - das ist kein kleiner Zickenkrieg mehr und sowas hätte ich auf jeden Fall (wenn es mir passiert wäre) definitiv irgendwo angesprochen und es nicht alleine gelöst (okay, vielleicht doch in dem Alter, aber inzwischen sehe ich das ganz anders). 

Ich finde das Phänomen der geklauten Freundin wirklich schrecklich und konnte mich absolut in die Hauptperson hineinversetzen, weil ich noch genau weiß, wie es mir damals in der vierten Klasse ergangen ist. Das Gefühl ist einfach mies. Ich denke aber, dass ich den Mädels definitiv nicht verziehen hätte und ich wäre auf jeden Fall mit Joshua durchgebrannt *grinst*. Aber so sieht das Ende ja nicht aus und ich muss ehrlich gestehen, dass ich das Ende so auch nicht erwartet habe. Natürlich ist es irgendwie ein Happy End (wie sollte es anders sein, am Ende wird doch immer alles wieder gut), aber für mich nicht ganz zufriedenstellend. 

Ich finde das Buch wirklich gut und kann es jeden heimlichen (und nicht heimlichen) "Freche Mädchen - Freche Bücher" Fan nur empfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen