Impressum

Mittwoch, 11. Januar 2017

Rezension: Goddess of Poison - Tödliche Berührung von Melinda Salisbury

Hallo meine Lieben,

Heute möchte ich euch das Buch "Goddess of Poison - Tödliche Berührung" von Melinda Salisbury vorstellen. Es wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt - vielen lieben Dank!

Preis: 17,99€ als gebundene Ausgabe

Klappentext:
"Die siebzehnjährige Twylla ist kein Mädchen wie jedes andere: Sie ist die Verkörperung der Großen Göttin und wird als solche im ganzen Land verehrt - außerdem ist es ihr bestimmt, einmal den Kronprinzen zu heiraten. Doch ihr göttliches Schicksal bringt auch eine schreckliche Verpflichtung mit sich: Jeden Monat muss sie tödliches Gift trinken, gegen das nur sie, als göttliche Inkarnation, immun ist. Doch jeder, der Twylla berührt, wird von dem Gift infiziert und stirbt.

Twylla ist der einsamste Mensch der Welt. Wer kann schon ein Mädchen lieben, das regelmäßig Verbrecher und Verräter durch seine Berührung hinrichtet? Vor der alle erschrocken zurückweichen, sobald sie einen Raum betritt? Sogar der Kronprinz, der ja einmal ihr Mann werden soll, meidet sie. Doch alles ändert sich, als Twylla ein neuer Wächter zur Seite gestellt wird. Mit frechem Grinsen und unangemessenen Bemerkungen zieht der junge Mann alles, woran Twylla geglaubt hat, in Zweifel. Ist ihre Heirat mit dem Prinzen wirklich vom Schicksal vorherbestimmt? Ist sie tatsächlich die Verkörperung einer Gottheit? Und nicht zuletzt: Was hat es mit dem schrecklichen Gift auf sich, das auf alle, außer auf Twylla, eine tödliche Wirkung hat?

Nach und nach deckt Twylla mit Hilfe ihres charmanten Beschützers eine mörderische Intrige auf, die die Grundfesten des gesamten Landes Lormere ins Wanken bringt …" (Quelle: Amazon)



Achtung: Könnte Spoiler enthalten.

Am Anfang des Buches dachte ich mir nur so: schön, sie wird wahrscheinlich gegen ihre Königin rebellieren und schlussendlich dann selbst den Thron als Heldin des Landes besteigen - so ist es ja oft in solchen Büchern. Doch es kommt ganz anders als erwartet! Das Ende möchte ich nicht verraten, aber es wir kein Happy End geben, wie man es sich mit dem einen oder anderen Burschen gedacht hat. Aber pssst! Nimmt sie doch den Prinzen, ihren Leibwächter oder bleibt sie ganz alleine? Das sind Fragen, die ich nicht beantworten möchte, aber sagen wir so: das Ende hätte glaube ich wirklich niemand erwartet! Zwischen drin hat mich auch die Sage um den "Schlafenden Prinzen" total mitgerissen, aber leider wurde ich Richtung Ende bitter enttäuscht und es wird nicht mehr wirklich  bzw. nicht zufriedenstellend darauf eingegangen. 

Der Schreibstil ist in Ordnung, hat mich aber nicht ganz so gefesselt. Die Geschichte ist gut, zwischendrin etwas zu absehbar, aber das wird alles am Ende gerettet! 

Insgesamt finde ich das Buch gut und würde es auch weiter empfehlen.

1 Kommentar: