Samstag, 8. April 2017

Rezension: Otherland - Stadt der goldenen Schatten von Tad Williams

WERBUNG

Hallo meine Lieben,

Heute möchte ich mit euch meinen Leseeindruck von dem Buch "Otherland - Stadt der goldenen Schatten" von Tad Williams teilen. 

Preis: 15€ als Taschenbuch

Klappentext:
"Otherland – ein virtueller Raum, der von den reichsten und skrupellosesten Männern der Erde regiert wird: Der Gralsbruderschaft. Otherland, das ist ein Ort der kühnsten Phantasien und der schlimmsten Albträume.

Eine Gruppe mächtiger Männer, die sich Gralsbruderschaft nennt, hat mit enormen Geldmitteln das Simulationsnetzwerk »Otherland« entwickelt. Es ist mehr als nur die Spielwiese einiger Exzentriker: Von langer Hand vorbereitet soll es das gigantische Kontrollsystem werden, das die gesamte Menschheit beherrscht. 
Nur wenige haben eine Ahnung davon, welche Ausmaße das Netz bereits angenommen hat. Nur wenige erkennen die tödliche Gefahr. Angelockt von der Vision einer strahlenden, einer goldenen Stadt, versammeln sich neun Menschen in der VR, um sich dem Bösen entgegen zu stellen und seine Pläne zunichte zu machen. 

Im November 2004 hat Tad Williams für »Otherland« den Corine-Future Preis erhalten." (Quelle: Amazon)


Ich konnte mich einfach nicht in dieses Buch hineinversetzen. Es hat für mich von Anfang an keinen Sinn gemacht. Ich wusste nicht, wo die Handlung spielt, wer die Hauptperson ist, wo sie dann "hineingesogen" wurde - ich wusste einfach generell nicht was abging und das ging bis Seite 30 so. Ich hatte keine Ahnung, worum es eigentlich geht und habe dann das Buch weggelegt. Ich hasse einfach nichts mehr, als wenn mir die Personen nicht am Anfang vorgestellt werden und ich keinen räumlichen Überblick bekomme. Es war einfach nur wirr und sowas kann ich mir leider nicht wirklich lange an tun. 

Habt ihr auch solche Probleme? Muss für euch auch von Anfang an klar sein, was passiert? 

Liebe Grüße,
eure Nadine

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen